Unser Oratorium – ein Abbild des Hauses von Nazareth

                         An den Händen von Maria und Josef zu Jesus gehen


Die drei weißen Gestalten des Oratoriums

Betritt man während der Zeit der Anbetung das Oratorium, fällt der Blick sofort auf das Zentrum dieses Raumes, auf Jesus Christus in der Gestalt der weißen Hostie, ausgesetzt in der Monstranz im Tabernakel.

Links weist die weiße Gestalt von Maria, der Unbefleckten Empfängnis auf den Herrn hin. Auf der rechten Seite steht als dritte weiße Gestalt der Hl. Josef mit Jesus am Arm.

Die Darstellung von Maria und Josef mit Jesus Christus in der Mitte führt uns das Leben der Hl. Familie vor Augen und lädt auch uns ein, Jesus die Mitte unseres Lebens sein zu lassen.

Die ganze Liebe Marias und Josefs galt ihrem Sohn. Ihr Beispiel möge alle, die zur Anbetung kommen, zu einer innigen Liebe zu Jesus, der als wahrer Gott und wahrer Mensch in der Gestalt der Eucharistie zugegen ist, führen.


Das Herz Jesu und das Herz Marias

Über dem Haupt der Gottesmutter ist das Herz Marias dargestellt. Durchbohrt von sieben Schwertern soll es uns an die sieben Schmerzen Marias erinnern: die Weissagung Simeons, die Flucht nach Ägypten, die Entfremdung Jesu, das Leid Jesu, der Tod Jesu, die Abnahme vom Kreuz und seine Grablegung.

Oberhalb des hl. Josef thront das Herz Jesu. Es ist ein Zeichen der großen Barmherzigkeit, mit der uns Jesus Christus erlöst hat. Zugleich dürfen wir uns in seiner unendlichen Liebe geborgen wissen.
Sterbend am Kreuz hat uns Jesus dem Herzen seiner Mutter anvertraut, sein eigenes, von einer Lanze durchbohrtes Herz, wurde für uns zur Quelle des Heils.


Der Raum

Viel Feingefühl und Liebe wurden in die Gestaltung des Raumes investiert. Als Abbild des Hauses von Nazareth ist er bewusst einfach gehalten. Durch die Farbgestaltung und durch Lichteffekte vermittelt er Geborgenheit und erlaubt, sich wohl zu fühlen, sich beim Herrn auszuruhen. Nichts lenkt den Beter vom Wesentlichen ab – von Jesus Christus, anwesend in der Eucharistie.


Die Fensterbilder

Die Fensterfront zeigt in einem Zyklus von vier Bildern das Leben Jesu von der Geburt bis zur Auferstehung. Dargestellt in den Hostien weisen die Fensterbilder darauf hin, dass sich in der Hl. Eucharistie verborgen das ganze Leben Jesu widerspiegelt, eben von der Geburt bis zur Auferstehung.

ALLEN BIN ICH ALLES GEWORDEN
Dieser Satz des hl. Paulus wird im 1. Korintherbrief von ihm ergänzt mit den Worten: „um auf jeden Fall einige zu retten.“
Um wie viel mehr trifft dieser Satz auf unseren Herrn Jesus Christus zu, der „ALLEN ALLES GEWORDEN IST“, um ALLE Menschen zu retten.
Die Mitte der einzelnen Fenster ist eine Hostie, die auf die Verborgenheit Jesu in der Eucharistie hinweist. In diesen Hostien wird das Leben und Wesen Jesu dargestellt. So wird zum Ausdruck gebracht, wer und was Jesus für uns ist und sein möchte.

Betrachtungen zu den Fensterbildern im Oratorium erhalten Sie durch klicken auf das jeweilige Bild.


Nachbemerkung:

Das Oratorium soll in keiner Weise die Bedeutung der Krankenhauskapelle schmälern. Während diese die Universalität und Weite der Kirche vermittelt, lässt das Oratorium einen Rückzug in die Stille - auch allein mit dem Herrn vor dem ausgesetzten Allerheiligsten - zu.
So sind beide Gebetsräume ein Angebot, zur Quelle des Heils, zum Herrn zu kommen und ihm die Ehre zu geben.






Vorauer Marienschwestern · Spitalsstrasse 101 · 8250 Vorau · Tel.: 03337/2254-0 · Impressum