Statue der Gottesmutter
Menü

Chronik 2020:

12. Dezember 2020
Ablässe im Dezember
Voraussetzung für einen vollkommenen Ablass sind jeweils die allgemeinen Bedingungen: Beichte, Kommunion, Gebet nach Meinung des Papstes. Wer nicht alle Bedingungen erfüllen kann, erhält einen Teilablass. Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt: 12.12.      BESUCH EINER SALESIANERINNEN-KIRCHE …der eine Kirche oder Hauskapelle der Salesianerinnen am Festtag der heiligen Johanna Franziska von Chantal, der  heiligen Gründerin dieser Gemeinschaft, besucht und dort das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis andächtig betet.   14.12.      BESUCH EINER KIRCHE DER UNBESCHUHTEN KARMELITER …der eine Kirche oder Hauskapelle der Unbeschuhten Karmeliter am Festtag des heiligen Johannes vom Kreuz, des heiligen Gründers dieser Gemeinschaft, besucht und dort das Vaterunser…
weiterlesen »
26. Februar 2020
Aschermittwoch
Klemens I., Papst im ersten Jahrhundert, ruft uns am Beginn der Fastenzeit zur Umkehr auf. Er schrieb: Gott „will also alle, die er liebhat, zur Buße bewegen und bekräftigt diese Absicht mit seinem allherrschenden Willen. Lasst uns darum diesem erhabenen und herrlichen Willen gehorchen. Lasst uns um sein Erbarmen und seine Güte flehen. Wir wollen also demütig sein und alle Prahlerei und Überheblichkeit, alle Unbesonnenheit und allen Zorn ablegen und der Heiligen Schrift gehorchen. Der Heilige Geist sagt nämlich: „Der Weise rühme sich nicht seiner Weisheit, der Starke nicht seiner Stärke, der Reiche nicht seines Reichtums. Nein, wer sich rühmen…
weiterlesen »
09. Februar 2020
115. Todestag von Barbara Sicharter
Anlässlich des 115. Todestages unserer Gründerin Mutter Barbara  Sicharter geben wir hier einen Auszug aus der von Pius Fank verfassten Biografie „Barbara Sicharter, Gründerin der Vorauer Schwestern“ wieder, der die letzten Tage und Stunden ihres Lebens beschreibt: Am 4. Dezember 1904 vollendete Barbara ihr 75. Lebensjahr. Man merkte ihr das Altern an; besonders die von ihrem leidenden Fuß kommende Behinderung der Bewegungsfreiheit erweckte den Eindruck, sie sei schon recht gebrechlich. Doch war sie nicht eigentlich krank. Sie verbrachte ihren 75. Geburts- und Namenstag wie gewöhnlich, nur schien sie noch heiterer zu sein als sonst. Es sollte ihr letzter sein. In…
weiterlesen »
02. Februar 2020
Die immerwährende Morgenröte der Kirche
„Ihr, gottgeweihte Männer und Frauen, ihr seid die immerwährende Morgenröte der Kirche! Ich wünsche euch, heute selbst die Begegnung mit Jesus neu zu beleben, indem ihr gemeinsam ihm entgegengeht; und dies wird eure Augen erstrahlen lassen und euren Schritten Kraft verleihen.“ Mit diesen Worten beendete Papst Franziskus seine Botschaft zum Tag des gottgeweihten Lebens im Jahr 2018. In der eben erwähnten Botschaft schrieb der Heilige Vater an die Ordenschristen: „Schauen wir auf uns, liebe gottgeweihte Brüder und Schwestern. Alles hat mit der Begegnung mit dem Herrn begonnen. Aus einer Begegnung und aus einem Ruf ist der Weg des gottgeweihten Lebens…
weiterlesen »
02. Februar 2020
Niemand bleibe dem Tragen des Lichtes fern
Vierzig Tage sind seit der Geburt des Jesuskindes vergangen. Heute bringen Maria und Josef ihren Sohn in den Tempel, um die Erstlingsweihe zu vollziehen, getreu dem Wort, das der Herr zu Mose gesprochen hatte: „Erkläre alle Erstgeburt als mir geheiligt! Alles, was bei den Israeliten den Mutterschoß durchbricht, bei Mensch und Vieh, gehört mir.“ (Ex 13,1) Die Eltern Jesu brachten Gottes Sohn in den Tempel um ihn auszulösen und mit ihm, dem Licht vom Lichte, kam die Herrlichkeit Gottes in den Tempel. Daran erinnern die Kerzenweihe und die Lichterprozessionen, welche an diesem Tag stattfinden. Sophorius von Jerusalem hielt dazu fest:…
weiterlesen »
06. Januar 2020
Ein Stern mit hellem Brande
„Ein Stern mit hellem Brande, drei König rief geschwind, aus fernem Morgenlande zum neugebornen Kind. Sie brachten reichen Sold und opferten mit Freuden ihm Weihrauch, Myrrhen, Gold.“ Vielen ist dieses alte Lied wohl vertraut. Gern wird es gesungen, wenn die Sternsinger an die Tür klopfen. Die drei Weisen aus dem Morgenland verstanden es, die Zeichen am Himmel zu deuten. Sie folgten dem Stern bis sie Jesus, den neugeborenen König in Betlehem gefunden hatten. Welchem Stern folgen wir, um Jesus zu finden? Jener Stern, der uns heute zeigt, wo wir Jesus suchen müssen, ist Maria, seine Mutter. Stella maris – Stern…
weiterlesen »
01. Januar 2020
Ablässe im Jänner
Voraussetzung für einen vollkommenen Ablass sind jeweils die allgemeinen Bedingungen: Beichte, Kommunion, Gebet nach Meinung des Papstes. Wer nicht alle Bedingungen erfüllen kann, erhält einen Teilablass. Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt: 01.01.      BITTGEBET: HYMNUS „VENI, CREATOR“ …der in einer Kirche oder Kapelle andächtig dem feierlichen Gesang des Hymnus „Komm, Schöpfer Geist“ (Veni, Creator) beiwohnt, und zwar am Neujahrtag, um den göttlichen Beistand für das ganze Jahr zu erflehen. 18.-25.01. GEBETSWOCHE FÜR DIE EINHEIT DER CHRISTEN … der an Veranstaltungen in der Gebetswoche für die Einheit der Christen teilnimmt und bei der Feier zum Abschluss der Gebetswoche anwesend ist.…
weiterlesen »
01. Januar 2020
Ablässe zu besonderen Anlässen
Bischofs- oder Priesterjubiläum Ein vollkommener Ablass wird gewährt 1)  den Priestern, die anlässlich des 25., 50., 60. und 70. Jahrestages ihrer Priesterweihe vor Gott den Vorsatz erneuern, ihren priesterlichen Pflichten getreu nachzukommen; 2)  den Bischöfen, die anlässlich des 25., 40. oder 50. Jahrestages ihrer Bischofsweihe vor Gott den Vorsatz erneuern, die Pflichten ihres Amtes getreu zu erfüllen; 3)  den Gläubigen, die an einer anlässlich eines Weihejubiläums stattfindenden Messfeier andächtig teilnehmen. Quelle: Handbuch der Ablässe 2008 Um den Ablass zu erlangen ist nur die andächtige Teilnahme an der Festmesse gefordert. Für den „Jubelpriester“ oder „Jubelbischof“ gibt es jeweils ein entsprechendes Gebet,…
weiterlesen »
01. Januar 2020
Der Ablass – eine göttliche Amnestie
„Die Lehre vom Ablass ist etwas ganz Großes und Tröstliches.“ Diese Worte stammen aus dem Buch „Der Ablass in Lehre und Praxis“. Dort heißt es weiter: „Sie besagt, dass Gott uns durch kirchliche Ablassverleihung die konsequente Strafe für unsere lässlichen Sünden – das Fegefeuer – ersparen will. Der Ablass ist also eine Art göttliche „Amnestie“. Die Ablasslehre besagt auch, dass es möglich ist, unseren lieben Verstorbenen helfen zu können, indem wir ihnen fürbittweise einen Ablass zukommen lassen, um ihre Leidenszeit abzukürzen. Der Ablass ist der Nachlass von Sündenstrafen, die unsere Verstorbenen im Fegefeuer abbüßen müssen. Wäre es da nicht unterlassene…
weiterlesen »
01. Januar 2020
Geboren aus Maria, der Jungfrau
„Barmherziger Gott, durch die Geburt deines Sohnes aus der Jungfrau Maria hast du der Menschheit des ewige Heil geschenkt. Lass uns immer und überall die Fürbitte der gnadenvollen Mutter erfahren, die uns den Urheber des Lebens geboren hat, Jesus Christus, deinen Sohn, unsern Herrn und Gott.“ So betet die Kirche am Hochfest der Gottesmutter Maria in der Oration. Jesus wurde „geboren von der Jungfrau Maria“, so bekennen wir unseren Glauben an die Gottesmutterschaft Mariens jedesmal, wenn wir das kleine (Apostolische) Glaubensbekenntnis beten: „Ich glaube … an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von…
weiterlesen »