Statue der Gottesmutter
Menü

Chronik 2021:

© pixabay free
19. September 2021
Josef, Vater mit kreativem Mut – Teil 2
Im Apostolischen Schreiben „Patris Corde“ hat Papst Franziskus den heiligen Josef als einen väterlichen Mann beschrieben, dessen Mut oftmals sehr kreative Wege fand, um den Willen Gottes zu tun und das Leben seines Sohnes zu schützen: „Das Evangelium gibt keine Auskunft über die Zeit, in der sich Maria und Josef und das Kind in Ägypten aufhielten. Sicherlich aber mussten sie essen, eine Bleibe und Arbeit finden. Es braucht nicht viel Phantasie, um das diesbezügliche Schweigen des Evangeliums zu füllen. Die Heilige Familie musste sich konkreten Problemen stellen, wie alle anderen Familien, wie viele unserer Brüder und Schwestern Migranten, die auch…
weiterlesen »
© pixabay/ccim
15. September 2021
Von Maria in Schmerzen geboren
Wie unzertrennbar die Mutter mit dem Sohn verbunden ist, zeigt auch der Gedenktag der Schmerzen Mariens an. Die Kirche gedenkt der Leiden der Gottesmutter immer am Tag nach dem Fest Kreuzerhöhung. Diese beiden Tage zeigen eine hierarchische Ordnung des Heilsgeschehens sowie ihre untrennbare Verbundenheit an. Unsere Erlösung wäre ohne das Mitwirken der Gottesmutter nicht denkbar. Erlöser ist Christus: „Jetzt aber hat er euch durch den Tod seines sterblichen Leibes versöhnt, um euch heilig, untadelig und schuldlos vor sich treten zu lassen.“ Miterlöserin ist Maria. Und auch wir sind mithineingenommen in dieses Miterlösen. Paulus sagt: „Jetzt freue ich mich in den…
weiterlesen »
14. September 2021
Berufungszeugnisse
Auf unserer Seite "Berufung" befinden sich seit heute zwei Berufungszeugnisse. In einem kurzen Video gibt Sr. Maria Veronika ein Zeugnis über ihren Weg ins Kloster. Im zweiten Video spricht Sr. Maria Dominika im Stift Heiligenkreuz über ihre Berufungsgeschichte. 2019, als das Zeugnis aufgezeichnet wurde, war sie Studentin an der Hochschule Benedikt XVI. Hier geht es zur Seite Berufung
weiterlesen »
© pixabay/ccim
14. September 2021
Das Kreuz ist mein Buch
„Das Kreuz ist mein Buch. Ein Blick auf das Kreuz lehrt mich in jeder Lage, wie ich mich zu verhalten habe.“ Diese Erkenntnis stammt vom heiligen Konrad von Parzham, dem einfachen Pfortenbruder, der sich in diesem Dienst an Gott und den Menschen geheiligt hat. Was lehrt uns das Kreuz? Zunächst die Hingabe an den Willen des Vaters. Unser eigentliches Kreuz ist der Wille Gott Vaters, dem wir uns uneingeschränkt hingeben sollen. Sein Wille mag nicht immer mit unseren Vorstellungen konform gehen, aber er ist ausnahmslos gut. Gott hat nur unser Heil, unser Glück, im Sinn. Während wir oftmals erkennen müssen,…
weiterlesen »
© pixabay free
13. September 2021
Zurück in der Schulbank
Spätestens jetzt müssen in Österreich wieder alle Kinder zurück in die Schule. Die Erholungszeit ist vorüber. Für manche beginnt mit dem Schulstart ein neuer Lebensabschnitt. Lernen ist angesagt, und wie wir alle hoffen, im Präsenzunterricht. Was das Virus uns diesen Winter noch abverlangen wird, bleibt weiterhin ungewiss. Aber wir hoffen das Beste für Schule und Beruf. Über den Sommer hat die Schule – und damit das Lernen – Pause gemacht. Wer aber Gottes Wege gehen möchte, macht nie Pause. Auf dem Weg zu ihm sind wir ständig damit beschäftig Neues zu lernen. Es gilt, Gott überall in unserem Leben zu…
weiterlesen »
© pixabay free
08. September 2021
Am Händchen der Gottesmutter
Am 08. September feiert die Kirche den Geburtstag der Gottesmutter. Gleich dem hellsten Stern am Himmelszelt leuchtet die Vorerlöste Mutter und Braut Gottes den Gläubigen aller Zeiten. Maria, der Morgenstern, geht der Sonne voraus. Sie kündet das Nahen des Gottessohnes, des Messias und Erlösers. Wie der Morgenstern, so gibt auch Maria uns Orientierung auf unserer irdischen Pilgerschaft. Es ist ein beliebter Ausdruck, zu sagen, dass wir an der Hand der Gottesmutter zu Jesus gehen, will wir uns wie ein Kind, das von seiner Mutter gehalten und geführt werden und dadurch vor Gefahren bewahrt bleiben. Die Mutter hält die Hand des…
weiterlesen »
© pixabay free
22. August 2021
Die vollendende Krönung
Der gebotene Gedenktag „Maria, Königin des Himmels“ wurde von  Papst Pius XII. zum Abschluss des marianischen Jahres 1954 eingeführt. 100 Jahre zuvor wurde das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis ausgesprochen. Damit wird darauf verwiesen, dass ihre Königswürde auf ihre Unbefleckte Empfängnis zurückzuführen ist, welche ihr in ihrer Würde als Gottesmutter zugekommen ist. So wie die einst  vorweggenommene Erlösung der Gottesmutter den Beginn ihrer Rolle als Miterlöserin und Mutter des Sohnes Gottes kennzeichnet, so stellt ihre Krönung im Himmel die Vollendung ihrer Gottesmutterschaft dar, die auch mit ihrer Himmelfahrt und vorweggenommenen Auferstehung mit Leib und Seele, ganz eng in Verbindung steht.…
weiterlesen »
© pixabay free
19. August 2021
Josef, Vater mit kreativem Mut – Teil 1
Mitten im Josefsjahr sind wir im Apostolischen Schreiben „Patris Corde“ an jener Stelle angelangt, an welcher Papst Franziskus den heiligen Josef als einen Vater mit kreativem Mut beschreibt: „Wenn die erste Stufe jeder echten inneren Heilung darin besteht, die eigene Geschichte anzunehmen, das heißt, dem in uns Raum zu schaffen, was wir uns in unserem Leben nicht selbst ausgesucht haben, müssen wir nun eine weitere wichtige Eigenschaft hinzufügen: den kreativen Mut. Er entsteht vor allem dort, wo man auf Schwierigkeiten trifft. Wenn man vor einem Problem steht, kann man entweder aufhören und das Feld räumen, oder man kann es auf…
weiterlesen »
© ccim
15. August 2021
„Gottesbraut“ – Ewige Profess
Das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel bot uns heute eine zusätzliche große Freude. Sr. Maria Emmanuelle Sommer CCIM und Sr. Maria Dominka Barbarić CCIM legten während einer Festmesse ihre Ewige Profess ab. Als Zeichen ihrer Ganzhingabe an Christus erhielten sie ihren Ordensring. Unser Spiritual P. Dr. Bernhard Vošicky OCist stand den Feierlichkeiten als Hauptzelebrant vor. In seiner Homilie erinnerte er an den Urtext des Ponteficale Romanum aus dem 9. Jahrhundert: „,Die gegenwärtigen Jungfrauen werden gesegnet, geweiht und vermählt.‘ Das ist Urtext. Gesegnet, benediziert, geweiht, konsekriert, und dann vermählt mit Christus, dem Bräutigam. Was heißt das? Der Segen bringt die…
weiterlesen »
© pixabay free
15. August 2021
Königin, in den Himmel aufgenommen
Der Anrufung: „Du Königin, in den Himmel aufgenommen“, begegnen wir in der Lauretanischen Litanei. Sie findet ihre Begründung in der Apostolischen Konstitution „Munificentissimus Deus“, in der Papst Pius XII. die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel als Dogma verkündete. Der Lehrsatz lautet: „Wir verkünden, erklären und definieren es als einen von Gott geoffenbarten Glaubenssatz, dass die makellose Gottesmutter, die allzeit reine Jungfrau Maria, nach Vollendung ihrer irdischen Lebensbahn mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen wurde.“ Und der Heilige Vater fügte dem Lehrsatz bei: „Wenn daher, was Gott verhüten möge, jemand vorsätzlich dies, was wir definiert haben, leugnet oder in…
weiterlesen »
© ccim
14. August 2021
Einkleidung – Aufbruch in die Ganzhingabe
Im Rahmen einer feierlichen Vesper empfing unsere Postulantin Julia Korner am Vorabend von Maria Himmelfahrt ihr Ordenskleid und ihren Ordensnamen: Sr. Maria Elisabeth. Mit der Einkleidung beginnt nun das Noviziat, eine Zeit des vertieften Hineinwachsens in unsere Gemeinschaft und das Ordensleben. Der neue Name zeigt an, dass ein neues Leben in der Hingabe an Gott begonnen hat. Hinter dem Ordensnamen steht eine Person, eine Heilige, auf deren Fürsprache die jeweilige Schwester vertrauen kann. Sr. Maria Elisabeth darf sich besonders der heiligen Elisabeth anvertrauen, der Mutter Johannes des Täufers, der Tante unserer himmlischen Mutter und Ordenspatronin, die Zeugin des Magnificat, des…
weiterlesen »
© pixabay free
08. August 2021
08. August 2021: Steh auf und iss!
Wir leben in einer Zeit, in welcher der Stress leider eine gewaltige Rolle in unserem Leben spielt. Schule oder Beruf und Freizeit sollen wir unter einen Hut bringen und dabei möglichst alle Termine in Anspruch nehmen, die sich uns in den Weg stellen. Schon zu Beginn der Heiligen Schrift sehen wir, dass Gott Ruhepausen für uns festgelegt hat. Der Mensch braucht eine Ausgewogenheit zwischen Aktion und Kontemplation. Dazu kommt, dass wir die Kraft zum Arbeiten und Leben nicht aus uns selbst haben. Unbestreitbar besitzen unser Körper und Geist die Fähigkeit, sich zu regenerieren. Aber die wirkliche innere Kraft kommt von…
weiterlesen »
© pixabay
06. August 2021
06. August 2021: Der andere Jesus
Jesus nimmt drei seiner Jünger mit auf den Tabor: Petrus, Johannes und Jakobus. Tagein, tagaus waren sie mit Jesus unterwegs gewesen, haben in lieben und schätzen gelernt, haben sich in seinen Dienst gestellt und hingen an seinen Lippen, wenn er sie lehrte. Er war ihnen vertraut wie ein Freund und Bruder. Sie glaubten, dass er der Messias ist, der Sohn Gottes. Aber eine wirkliche Vorstellung davon hatten sie nicht. Dort oben auf dem Berg lernen sie jetzt Gott und seinen Sohn neu kennen. Sie sehen Jesus buchstäblich in einem neuen Licht und bekommen eine reale Vorahnung von der Herrlichkeit Gottes.…
weiterlesen »
© pexels
19. Juli 2021
Josef, Vater im Annehmen – Teil 2
Im heutigen Abschnitt des Apostolischen Schreibens „Patris corde“  finden wir die Fortsetzung des Gedankens über die Fähigkeit des heiligen Josef, sein Leben und alle damit verbundenen Geschicke aus der Hand Gottes annehmen zu können.: „Jesu Kommen in unsere Mitte ist ein Geschenk des Vaters, auf dass ein jeder sich mit seiner konkreten eigenen Geschichte versöhnen möge, auch wenn er sie nicht ganz versteht. Das, was Gott zu unserem Heiligen gesagt hat, „Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht« (Mt 1,20), scheint er auch uns zu sagen: „Fürchtet euch nicht!“ Wir müssen unseren Ärger und unsere Enttäuschung ablegen und ohne weltliche Resignation, sondern…
weiterlesen »
© pexels
10. Juli 2021
Erholung bei Jesus
Mit dem heutigen Tag dürfen sich in Österreich alle Kinder über den Beginn der Sommerferien freuen. Für viele Erwachsene beginnt oder naht damit auch die wohlverdiente Urlaubszeit. Die Pandemie wirft trotz aller Lockerungen ihren Schatten über diese Zeit der Erholung. Vernünftige Zurückhaltung im Miteinander ist wohl immer noch ein Gebot der Stunde. Das soll aber niemanden daran hindern, das Leben zu genießen und von den Mühen des Alltags auszuruhen. Jesus selbst weiß, dass wir die Ruhe brauchen. Deshalb lädt er uns auch ein, bei ihm Ruhe zu finden. So sehr wir auch die Ausgelassenheit von Zeit zu Zeit brauchen, um…
weiterlesen »
© pixabay
02. Juli 2021
Ein Fest das Herzen höher schlagen lässt
Das Fest „Mariä Heimsuchung“ feiert die Kirche am 02. Juli. Es ist ein Fest der Freude, der Begegnung, ein Fest des Lobpreises und des Austausches der Gedanken und Herzen zweier Frauen, die ein wunderbares Geheimnis unter ihren Herzen tragen. Diese Geheimnisse sind von so großer Tragweite, dass die Herzen der beiden Frauen einerseits von unbeschreiblicher Freude erfüllt sind, andererseits auch mit großen Sorgen verbunden sind. Elisabeths Mann Zacharias verlor als Strafe für seinen Unglauben bei der Verkündigung der Geburt des Täufers die Sprache. Marias Bräutigam Josef wusste vermutlich noch nicht, dass sie ein Kind von Gott erwartete. Wie sollte sie…
weiterlesen »
© pixabay
01. Juli 2021
Das Blut der Demut
Der Juli ist als Monat des kostbaren Blutes bekannt. Wie im Monat davor unsere Aufmerksamkeit besonders dem Herzen Jesu galt, so verehren wir in diesem Monat das Erlöserblut Jesu. Viele Darstellungen zeigen uns in diesem Zusammenhang die Herzwunde Jesu. Sie ist wohl die einzige Wunde, die Jesus keinen Schmerz zugefügt hat, denn sie entstand post mortem – nach dem Tod – durch die Lanze des Soldaten, der Jesu Tod sicherstellen wollte. Diese Wunde findet in der Herz Jesu Verehrung und in der Darstellung des barmherzigen Jesus große Beachtung. Sie steht vornehmlich für die Barmherzigkeit Gottes, die sich uns am Kreuz…
weiterlesen »
© pixabay
19. Juni 2021
Josef, Vater im Annehmen – Teil 1
Im Apostolischen Schreibens „Patris corde“ greift Papst Franziskus unter anderem ein Thema auf, mit dem sich heute viele Menschen – auch viele Gläubige – sehr schwer tun: das Annehmen des Gegebenen: „Josef nimmt Maria ohne irgendwelche Vorbedingungen an. Er vertraut auf die Worte des Engels. „Der Edelmut seines Herzens lässt ihn das, was er vom Gesetz gelernt hat, der Liebe unterordnen. Heute stellt sich Josef dieser Welt, in der die psychische, verbale und physische Gewalt gegenüber der Frau offenkundig ist, als Gestalt eines respektvollen und feinfühligen Mannes dar, der, obwohl er nicht im Besitz aller Informationen ist, sich zugunsten des…
weiterlesen »
© pixabay/ccim
12. Juni 2021
Ein kluges und verständiges Herz
In der Präfation für Marienmessen wird das Herz der Gottesmutter, neben vielen anderen Lobpreisungen, als ein „kluges und verständiges Herz“ gepriesen. Am 12. Juni 2021 feiert die Kirche heuer den Gedenktag des Unbefleckten Herzens. Dieses Gedächtnis ist sehr eng verbunden mit dem am Vortag begangenen Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu. Kein Herz ist dem Herzen Jesu ähnlicher als das Herz Mariens. Klug und verständig war ihr Herz, weil sie betete – ehrlich und offen, demütig und gläubig. Der Nährboden ihres klugen und verständigen Herzens ist das Gebet, in dem sie die Gemeinschaft mit Gott suchte und fand. Echtes Beten ist…
weiterlesen »
© pixabay
12. Juni 2021
Gedenkgottesdienst für Verstorbene
„Die Kirche ist größer und lebendiger, als wir denken. Zu ihr gehören Lebende und Verstorbene, ob sie sich noch in einem Läuterungsprozess befinden oder schon in der Herrlichkeit Gottes sind. Bekannte und Unbekannte, große Heilige und unscheinbare Menschen. Wir können einander über den Tod hinaus beistehen. Wir können unsere Namenspatrone und Lieblingsheiligen anrufen, aber auch unsere verstorbenen Angehörigen, von denen wir glauben, dass sie schon bei Gott angekommen sind. Umgekehrt können wir unseren Verstorbenen, die sich noch in einem Läuterungsprozess befinden, durch unser Bittgebet zu Hilfe kommen.“ (YC 146) Mit den Gedenkgottesdiensten für Verstorbene wollen wir dazu einladen, für die…
weiterlesen »
© pixabay
10. Juni 2021
Sühnenacht zum Heiligsten Herzens Jesu
Für unsere Kongragation hat das Herz Jesu Hochfest einen wichtigen Stellenwert im Jahreskreis. Schon Mutter Barbara liebte das Herz Jesu. In der ersten Kapelle fand deshalb eine große Herz Jesu Statue einen ehrenvollen Platz. Die Verehrung des Heiligsten Herzens wurde durch unsere erste Novizenmeisterin zu Beginn der Kongregationsgründung im Jahr 1928 gefestigt. Als Herz Jesu Schwester führte sie die damaligen Schwestern unserer Gemeinschaft, die zuvor Mitglieder des Dritten Ordens des heiligen Franziskus waren, in das Ordensleben – und auch in die Herz Jesus Verehrung – ein.  Schon im Juni 1929 wurde in der Chronik die neu eingeführten Herz Jesu Andachten…
weiterlesen »
03. Juni 2021
Fronleichnam – Ein Fest der Sühne und Liebe
„Die Kirche lebt von der Eucharistie.“ Mit diesen klaren Worten beginnt die Enzyklika „Ecclesia de Eucharistia“, verfasst von Papst Johannes Paul II., der darin weiter erklärt: „Diese Wahrheit drückt nicht nur eine alltägliche Glaubenserfahrung aus, sondern enthält zusammenfassend den Kern des Mysteriums der Kirche.“ Am Fronleichnamstag, dem Hochfest des Leibes und Blutes Jesu Christi, bezeugen die Gläubigen dem ganzen Volk bei festlichen Prozessionen die Gegenwart Jesu im Allerheiligsten Sakrament. Die Augustiner Chorfrau, Juliana von Lüttich, eine belgische Mystikerin, wurde ab dem Jahr 1208 von Jesus beauftragt, dafür zu sorgen, dass in der Kirche ein Fest zu Ehren der heiligen Eucharistie begangen…
weiterlesen »
03. Juni 2021
Fronleichnam
Am Hochfest des Leibes und Blutes Christi (Fronleichnam) freuten wir uns über einen festlichen Gottesdienst und herrliches Wetter, sodass eine kleine Fronleichnamsprozession durch unseren Garten stattfinden konnte. Schon in der Früh begannen die Vorbereitungen. In der Predigt von P. Bernhard Hauser OSB sind wir aufgerufen worden, unsere Selbstverständlichkeit dem Herrn gegenüber abzulegen und uns neu bewusst zu machen, dass das größte Geschenk Gottes die Heilige Eucharistie ist. Er wartet jederzeit auf uns und lädt uns ein zu ihm zu kommen. Das Fronleichnamsfest dient in besonderer Weise dazu, den Herrn in der Heiligsten Eucharistie der Welt zu zeigen und geht auf…
weiterlesen »
01. Juni 2021
Herz Jesu, Feuerherd der Liebe
„Mein göttliches Herz brennt so von Liebe zu den Menschen und besonders zu dir, dass es die Flammen dieses Feuers nicht mehr in sich verschließen kann. Es muss sich deshalb durch dich ausbreiten, es muss sich offenbaren, um die Menschen mit den kostbaren Schätzen zu bereichern, die Ich dir enthülle. Sie bergen die Gnaden, die ihnen zum Heile dienen und sie vom Abgrund des Verderbens zurückreißen. Dich, die du ein Abgrund der Unwürdigkeit und Unwissenheit bist, habe ich zur Ausführung dieses großen Planes ausersehen, damit Ich allein es sei, der dieses Werk vollbringt.“ Mit diesen erhabenen Worten wandte sich Jesus…
weiterlesen »
© pixabay
30. Mai 2021
Ein Gott in drei Personen
Das Dreifaltigkeitsfest wurde bewusst auf den Sonntag nach Pfingsten gelegt, um zu verdeutlichen, dass an diesem Festtag die Vollendung des Heilsmysteriums im Zentrum steht. Jesus, der vom Vater ausgegangen und 40 Tage nach seiner Auferstehung in den Himmel aufgefahren und damit zum Vater heimgekehrt ist, hat uns mit dem Vater den Heiligen Geist am 50. Tag nach Ostern, am Pfingstfest, gesandt. Johannes stellt in seinem ersten Brief klar: „Gott ist Liebe!“ (1 Joh 4,8) Liebe ist dynamische Beziehung. Diese Dynamik finden wir in Gott: er ist dreifaltig und lebt in einem ständigen Austausch der Liebe. Man könnte sagen: Gott ist…
weiterlesen »
© pixabay
24. Mai 2021
Das mütterliche Patronat
Mit dem 11. Februar 2018 nahm Papst Franziskus den Gedenktag „Maria, Mutter der Kirche“ in den Römischen Generalkalender auf. Der Gedenktag wird seither alljährlich am Pfingstmontag begangen. Christus, das Haupt der Kirche, und wir, die Glieder dieses Leibes, bilden die Kirche. Da Maria Christus, das Haupt, geboren hat, hat sie auch uns, die Glieder des Leibes geboren. So ist sie also wahrhaft Mutter der Kirche. Augustinus hielt im Schreiben „De sancta virginitate“ fest: „Sie hat in Liebe mitgewirkt, dass die Gläubigen in der Kirche geboren würden, die dieses Hauptes Glieder sind.“ Maria tut an der Kirche das, was eine gute…
weiterlesen »
© pixabay
23. Mai 2021
Pfingsten – Beginn des messianischen Zeitalters
Mit dem Kommen des Heiligen Geistes, dem von Jesus verheißenen göttlichen Beistand, wird nicht nur die Kirche Jesu Christi geboren. Für die Jünger begann damit auch das durch Joel angekündigte messianische Zeitalter: „Danach aber wird Folgendes geschehen: Ich werde meinen Geist ausgießen über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure Alten werden Träume haben und eure jungen Männer haben Visionen. Auch über Knechte und Mägde werde ich meinen Geist ausgießen in jenen Tagen. Ich werde wunderbare Zeichen wirken am Himmel und auf der Erde: Blut und Feuer und Rauchsäulen. Die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und…
weiterlesen »
© unsplash
19. Mai 2021
Josef, Vater im Gehorsam
Im heutigen Abschnitt des Apostolischen Schreibens „Patris corde“ beleuchtet Papst Franziskus den Gehorsam des heiligen Josef. Wie bei seinem Namensvetter, der im Alten Testamentals „Josef, der Träumer“ bekannt ist, hat Gott auch beim ihm seinen Willen in Träumen kundgetan: „Wie Gott Maria seinen Heilsplan offenbarte, so offenbarte er ihn auch Josef; er tat dies durch Träume, die in der Bibel, wie bei allen alten Völkern, als einer der Wege angesehen wurden, durch die Gott seinen Willen kundtut. Josef ist angesichts der unerklärlichen Schwangerschaft Marias sehr besorgt: Er will sie nicht öffentlich „bloßstellen“, sondern beschließt, „sich in aller Stille von ihr zu…
weiterlesen »
© pixabay
15. Mai 2021
Leben im Hier und Jetzt
Die Sendung Jesu begann mit einer 40-tägigen Fastenzeit und sie endet mit einer 40-tägigen Osterzeit, während der er den Jüngern nach der Auferstehung an zahlreichen Orten begegnet ist. In dieser Zeit stärkte der Auferstandene den Glauben seiner Apostel und Jünger. Er bezeugte die Auferstehung und gab ihnen wieder Hoffnung. „Ihnen hat er nach seinem Leiden durch viele Beweise gezeigt, dass er lebt; vierzig Tage hindurch ist er ihnen erschienen und hat vom Reich Gottes gesprochen.“, berichtet Lukas am Beginn der Apostelgeschichte. Nur wenige seiner letzten Worte und Lehren wurden aufgeschrieben. Aber die wichtigsten Weisungen wurden dennoch festgehalten: „Beim gemeinsamen Mahl…
weiterlesen »
13. Mai 2021
60-jähriges und 55-jähriges Professjubiläum
Während der feierlichen Festmesse am Vormittag von Christi Himmelfahrt feierten fünf Schwestern ihre Professjubiläen. Sr. Raphaela feierte ihr 60. Professjubiläum, Sr. Elfriede, Sr Pauline, Sr. Brigitte und Sr. Edith feierten ihr 55- jähriges Professjubiläum. Wir wünschen ihnen Gottes reichsten Segen und vor allem gilt ihnen ein besonderer Dank für all ihre Verdienste und Gebete.      
weiterlesen »
13. Mai 2021
Postulatsweihe
Am vergangenen Donnerstag, am Hochfest der Himmelfahrt unseres Herrn Jesus Christus, hatten wir Schwestern einen zusätzlichen Grund zur Freude. Gleich in der Früh um 5:50 Uhr legte unsere Kandidatin Julia während den Laudes die Marienweihe nach Ludwig Maria Grignion von Montfort ab und begann damit ihr Postulat. Wir wünschen ihr Gottes reichen Segen und viel Gnade, auf dass sie immer mehr Ihre Beziehung zu Jesus und Maria in dieser Vorbereitungszeit auf das Noviziat vertiefen möge.            
weiterlesen »
09. Mai 2021
Muttertag
Auch im Kloster wird Muttertag gefeiert, denn auch wir Schwestern haben neben unseren leiblichen Müttern insbesondere durch Gott eine geistliche Mutter bekommen. So beglückwünschten wir unsere Mutter Oberin Sr. Marianne Schuh CCIM mit Segenswünschen, Dankliedern und Gaben. Aber auch gedachten wir an unsere Sendung selbst geistliche Mütter zu sein und blicken dabei insbesondere auf Maria, die Mutter der ganzen Kirche. Denn Jesus vertraute noch am Kreuz die Menschheit seiner Mutter Maria an. So beglückwünschen wir alle Mütter am heutigen Muttertag
weiterlesen »
© pixabay
01. Mai 2021
Mit der Freude hellstem Schall
„Mit der Freude hellstem Schall“ wollen wir der Gottesmutter im Mai unsere Lieder der Liebe und  Verehrung singen. Dazu lädt das alte Lied „Maria, Maienkönigin“ ein. Der Mai ist ein markanter Monat im Jarhreslauf. Er hat seit jeher eine besondere Wirkung auf den Menschen. Die Natur bricht jetzt vollständig zu seinem Leben in einer Fülle an Farbenpracht und Lebendigkeit auf. In jedem Winkel der Schöpfung kann man das Leben förmlich atmen. In dieser lebenspendenden Zeit verehren wir Maria, die Mutter aller in Christus Lebendigen. In der Zeit von Ostern an, wenn die Natur langsam erwacht und erste Blüten treibt, bis…
weiterlesen »
19. April 2021
Josef, Vater mit Erbarmen
Im Jahr des heiligen Josef betrachten wir anhand des Apostolischen Schreibens „Patris corde“ die verschiedenen Facetten und Tugenden des heiligen Kirchenpatrons. In diesem Schreiben lesen wir: „Josef erlebte mit, wie Jesus heranwuchs und Tag für Tag an Weisheit zunahm und bei Gott und den Menschen Gefallen fand (vgl. Lk 2,52). Wie es der Herr mit Israel tat, so brachte Josef Jesus das Gehen bei und nahm ihn auf seine Arme. Er war für ihn wie ein Vater, der sein Kind an seine Wange hebt, sich ihm zuneigt und ihm zu essen gibt (vgl. Hos 11,3-4). Jesus erlebte an Josef Gottes Barmherzigkeit: »Wie ein Vater…
weiterlesen »
11. April 2021
Jesus, ich vertraue auf dich
Johannes Paul II. schenkte der Kirche, der Bitte Jesu nachkommend, den zweiten Ostersonntag als Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit. Sr. Maria Faustyna Kowalska, eine polnische Ordensfrau, notierte in ihrem Tagebuch Jesu Worte: „Meine Tochter, verkünde der ganzen Welt meine Barmherzigkeit! Ich wünsche, dass das Fest meiner Barmherzigkeit eine Zuflucht werde für alle Seelen, insbesondere für die armen Sünder. An diesem Tag werden die tiefsten Tiefen meiner Barmherzigkeit für alle geöffnet werden. Jene, die an diesem Tag beichten und kommunizieren werden, erhalten Verzeihung ihrer Sünden und Nachlass aller Sündenstrafen, die sie zur Sühne hätten erleiden müssen. Niemand zögere an diesem Tag, sich…
weiterlesen »
04. April 2021
O Himmelskönigin, frohlocke
Die lange Nacht des Leidens ist vorüber. Mit Zefanja können wir Maria zurufen: „Juble, Tochter Zion! Jauchze, Israel! Freu dich und frohlocke von ganzem Herzen, Tochter Jerusalem!“ (Zef 3,14) Nach so vielen bitteren Tränen und Kämpfen kann Maria wieder lachen, denn ihr Sohn lebt! Er ist Auferstanden! Eine andere Übersetzung fordert auf: „Brich in Jubel aus, Tochter Zion!“ Es ist gut vorstellbar, wie Maria beim Anblick des Auferstandenen in Jubel ausgebrochen ist. Man denke hier an das Magnifikat, bei dem der Heiligen Jungfrau ebenfalls das Herz überging. Ein Herz voller Freude! An diese unsagbare österliche Freude Mariens erinnert sich die…
weiterlesen »
04. April 2021
Auferstanden bin ich und immer bei dir
„Resurrexi et adhuc tecum sum – Ich bin auferstanden und bin immer bei dir. Du hast deine Hand auf mich gelegt.“ Mit diesen Worten beginnt die Liturgie des Ostersonntags. Welch tröstliche Worte! Wahre Freudenboten! Sie verkünden uns den Sieg Christi über den Tod. „Der Heiland ist erstanden, befreit von Todesbanden, der als ein wahres Osterlamm,  für uns den Tod zu leiden kam. Alleluja, alleluja!“, jubelt die Kirche am Ostersonntag in einem Lied. Und wir haben allen Grund zum Jubel, denn „nun ist der Mensch gerettet,  der Satan angekettet; der Tod hat keinen Stachel mehr, der Stein ist weg, das Grab…
weiterlesen »
02. April 2021
Siehe, mein Knecht wird Erfolg haben
„Siehe, mein Knecht wird Erfolg haben, er wird sich erheben und erhaben und sehr hoch sein. Wie sich viele über dich entsetzt haben -so entstellt sah er aus, nicht mehr wie ein Mensch, seine Gestalt war nicht mehr die eines Menschen -, so wird er viele Nationen entsühnen, Könige schließen vor ihm ihren Mund.“ Diese prophetischen Worte des Jesaja im vierten Lied des Gottesknechts zeigen die Divergenz in der Sichtweise dieser Welt und des Himmels auf. Menschlich gesehen ist Jesu Tod am Kreuz die größte Niederlage: Er starb in den Augen des weltlichen Gerichts als Verbrecher. Jesaja beschreibt dieses bittere…
weiterlesen »
01. April 2021
Begreift ihr, was ich an euch getan habe?
Am Hohen Donnerstag treffen wir den Meister an, wie er liebevoll die müden Füße seiner Apostel wäscht. Christus, der Gesalbte, neigt sich vor seinen Dienern und verrichtet an ihnen Sklavendienst. Er demütigt sich… freiwillig… aus Liebe. Wer reinigte damals die Herren und Herrinnen? Es waren die Sklaven, die ihnen die Füße wuschen oder sie im Bad reinigten, vom Schmutz befreiten. Wer trug die Lasten? Es waren die Sklaven, die dazu bestimmt waren, die Lasten ihrer Herren zu tragen, während sich die Herren – ebenfalls von Sklaven – in gepolsterten Sänften tragen ließen. Wer musste Ungerechtigkeit schweigend ertragen? Es waren die…
weiterlesen »
25. März 2021
Einen Sohn wirst du gebären
Exakt neun Monate vor der Geburt unseres Herrn feiert die Kirche das Fest Maria Verkündigung, das seit der Kalenderreform 1969 als Hochfest der Verkündigung des Herrn begangen wird. Hatte der Festtag früher eine marianische Betonung, wird der Fokus heute vermehrt auf die Menschwerdung Gottes gelenkt. Maria, der Überlieferung nach ein frommes Mädchen aus Nazareth, war ein Geschenk Gottes an ihre Eltern Joachim und Anna. Die unfruchtare Anna hat in hohem Alter ein Mädchen geboren, das mit drei Jahren an den Tempel übergeben wurde, um Gott einmal als Tempeljungfrau zu dienen. Doch Gott bereitete das Herz dieses Mädchens auf eine weitaus…
weiterlesen »
25. März 2021
Postulatsweihe
Am Hochfest Verkündigung des Herrn legte unsere Kandidatin Patrizia Bortz während den feierlichen Laudes die Postulatsweihe ab. Diese bestand aus der Weihe und Ganzhingabe an Jesus durch Maria nach Ludwig Maria Grignion von Montfort, mit enstprechender 33-tägiger Vorbereitung. Mit dem Postulat gleicht sich die Kandidatin nicht nur optisch den Schwestern bereits ein wenig an, sondern es dient auch der Vertiefung der Berufung als auch der Christus- und Marienbeziehung, sowie der Vorbereitung auf das Noviziat.
weiterlesen »
19. März 2021
Ablassgebete zu Ehren der sieben Schmerzen und der sieben Freuden des heiligen Josef
1. O reinster Bräutigam der heiligsten Jungfrau Maria, glorreicher heiliger Josef! Gleichwie der Kummer und die Angst deines Herzens groß war in der Unschlüssigkeit, ob du deine unbefleckte Braut verlassen solltest, so war auch unbeschreiblich deine Freude, als dir von dem Engel das erhabene Geheimnis der Menschwerdung geoffenbart wurde. Durch diesen deinen Schmerz und diese deine Freude bitten wir dich, du wollest unsere Herzen jetzt und in den Schmerzen des Todes mit dem Troste eines guten Lebens und eines heiligen Todes erfreuen, der deinem Tode in Gegenwart Jesu und Mariä ähnlich sei. Vater unser …, Gegrüßet seist du Maria …,…
weiterlesen »
19. März 2021
Josef, geliebter Vater
Im Apostolischen Schreibens „Patris corde“ geht Papst Franziskus auf die väterliche Berufung des heiligen Josef näher ein. Zunächst widmet Josef seine väterliche Liebe ganz dem Jesuskind, dem heranwachsenden Messias. Wie bei Maria geht Josefs Vaterschaft später auf die ganze Kirche über. Er teilt diese elterliche Aufgabe mit seiner Braut, mit Maria, der Mutter der Kirche. Papst Franziskus erklärt: „Die Bedeutung des heiligen Josef besteht darin, dass er der Bräutigam Marias und der Nährvater Jesu war. Als solcher stellte er sich in den Dienst des „allgemeinen Erlösungswerks“, wie der heilige Johannes Chrysostomus sagt. Der heilige Paul VI. stellt fest, dass seine…
weiterlesen »
13. März 2021
Frühlingserwachen
Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es viele wieder vermehrt  ins neu aufkeimende Grün. Man spürt förmlich, wie das Leben wieder kommt. Das Warten hat ein Ende, nun dürfen sich unsere Augen wieder satt sehen an der Schönheit der zum Blühen erwachenden Schöpfung. Die Lust am Leben steigt und damit der Durst nach dem, was uns Leben verheißt. Nicht jedes erfrischende Getränk hält seine Versprechungen. Oft macht es Durst nach mehr oder es schadet uns sogar. Jesus allein besitzt jenes reine, unverfälschte Wasser, das nicht mehr durstig macht. (Joh 4,1ff) Der Quell des Lebens dringt direkt aus seinem verwundeten Herzen,…
weiterlesen »
08. März 2021
Tag der Frau
Es ist gut, sich an einem bestimmten Tag im Jahr auf das Frausein zu  besinnen. Frauen haben von Gott eine besondere Gabe erhalten. Sie können Leben empfangen, in sich heranreifen lassen und dieses neue Leben in diese Welt gebären. Nicht als „Gebärmaschine“, wie man heute abwertend über diese Gabe spricht. Im Gegenteil, sie sind Mitbeteiligte, Mitwirkende am Schöpfungswerk. Nach dem Sündenfall lesen wir in der Bibel: „Adam erkannte Eva, seine Frau; sie wurde schwanger und gebar Kain. Da sagte sie: Ich habe einen Mann vom Herrn erworben.“ (Gen 4,1) Diese Aussage eröffnet, was im Leib der Frau heranwächst: ein Mann…
weiterlesen »
03. März 2021
Josef, krisenfester Kirchenpatron
In den einleitenden Worten des Apostolischen Schreibens „Patris corde“ umriss Papst Franziskus kurz und prägnant das Leben des heiligen Josef, der sein Vaterherz ganz und gar dem Sohne Gottes geöffnet hatte. Im zweiten Abschnitt der Einleitung stellt der Heilige Vater uns den Schutzpatron der Kirche als einen krisenfesten Heiligen dar, der uns in den Zeiten einer durch die Krisen der Corona-Pandemie geschüttelten Welt als Vorbild dienen will: „Nach Maria, der Mutter Gottes, nimmt kein Heiliger so viel Platz im päpstlichen Lehramt ein wie Josef, ihr Bräutigam. Meine Vorgänger haben die Botschaft, die in den wenigen von den Evangelien überlieferten Angaben…
weiterlesen »
24. Februar 2021
Die sieben Schmerzen des heiligen Josef
Eine besondere Form der Verehrung des heiligen Josef ist das Gedächtnis der sieben Schmerzen und Freuden, die er in seiner treu gelebten Berufung zum Bräutigam der Gottesmutter und zum Nährvater des Sohnes Gottes erlebte. In den beiden Aspekten des Leidens und der Freude erfuhr Josef, was wahre Christusnachfolge bedeutet. Die Sorge um Jesus brachte neben den glückseligen Stunden eben auch ungeahntes Leid mit sich. Leid, das er gottergeben auf sich nahm. So trug er als Jünger Jesu das Kreuz der Nachfolge. Vielleicht kann man sogar sagen, dass Josef neben Maria gewissermaßen der erste Jünger Jesu war. Der Erzieher des Jesuskindes…
weiterlesen »
17. Februar 2021
Aschermittwoch
Der erste Tag der Fastenzeit ist der Aschermittwoch. Sein Name rührt daher, weil an diesem Tag die Asche der Palmzweige vom Palmsonntag des vergangenen Jahres gesegnet wird. Anschließend wird diese Asche den Gläubigen vom Priester oder Diakon mit den Worten: „Bedenke Mensch, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehrst“ auf das Haupt gestreut oder ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet. Die Spendung des Aschenkreuzes ist ein Ritus der Umkehr, der Erneuerung des geistlichen Lebens. Asche gilt als Symbol der Vergänglichkeit, der Reue und Buße. Sie ist auch ein Sinnbild für die Reinigung der Seele, weil Asche früher als Reinigungsmittel verwendet…
weiterlesen »
11. Februar 2021
Welttag der Kranken
Dieses Jahr befinden wir uns am Welttag der Kranken coronabedingt in einer besonderen Situation. Kranke hat die Welt immer, aber in diesem Jahr kommt eine große Anzahl an Covid-19-Patienten dazu. Ein Anlass mehr, um für die Kranken besonders zu beten. Wer an diesem Virus schwer erkrankt ist, hat viel zu leiden. Viele sterben daran – und müssen meist unvorbereitet vor ihren Richter treten. Neben dem Heil des Leibes dürfen wir das Heil der Seele nicht vergessen. Letzteres sollte in unseren Gebeten an erster Stelle stehen. In diesem Sinne lädt der Welttag der Kranken heuer auch besonders dazu ein, für die…
weiterlesen »
09. Februar 2021
Sterbetag unserer Gründerin
Ein einschneidender Tag im Leben unserer Kongregation ist der 09. Februar, der Todestag unserer Gründerin und ersten Oberin unserer Gemeinschaft. Seit Jahren bemühen wir uns im Gebet um die Erföffnung des Seligsprechungsprozesses von Mutter Barbara Sicharter und wir vertrauen darauf, dass Gott zur rechten Zeit unsere Bitte erhören wird. Damit ein solches Verfahren eingeleitet werden kann, braucht es aber auch Menschen, die sich dafür in Dienst nehmen lassen. Auch darum beten wir, dass der Herr uns jene Personen zur Seite stellt, die uns in diesem Bestreben unterstützen können. Mit der Errichtung einer historischen Kommission, die mit 08. Dezember 2020 per…
weiterlesen »
02. Februar 2021
Gott geweiht
Vierzig Tage nach der Geburt Jesu feiert die Kirche das Fest Darstellung des Herrn. Maria brachte das vorgeschriebene Reinigungsopfer dar und opferte zwei Turteltauben, die Opfergabe der armen Leute. Zugleich brachte sie Jesus in den Tempel, um ihren Erstgeborenen Gott zu weihen. Das Kirchenjahr bietet viele schöne Alässe und Feste, um den Schritt in einen Orden mit einem Festgeheimnis zu verbinden. Eine ganze Reihe Schwestern unserer Gemeinschaft haben den 02. Februar gemeinsam mit der damaligen Oberin als ihren Eintrittstag festgelegt. Damit wird unterstrichen, dass man von nun an ganz Gott geweiht leben möchte, als eine Gabe an den Herrn und…
weiterlesen »
24. Januar 2021
Sonntag des Wortes Gottes
Der Katechismus stellt fest, dass Christus das einzige Wort der heiligen Schrift ist. Unter Punkt KKK 103 und 104 wird dazu ausgeführt: „Aus diesem Grund hat die Kirche die Heiligen Schriften immer verehrt wie den Leib des Herrn selbst. Sie reicht den Gläubigen ohne Unterlass das Brot des Lebens, das sie vom Tisch des Wortes Gottes und des Leibes Christi empfängt. In der Heiligen Schrift findet die Kirche ständig ihre Nahrung und ihre Kraft [Vgl. DV 24.], denn in ihr empfängt sie nicht nur ein  menschliches Wort, sondern was die Heilige Schrift wirklich ist: das Wort Gottes [Vgl. l Thess…
weiterlesen »
10. Januar 2021
Josef, Nährvater Jesu und Beschützer der Familie
Nachdem der Heilige Vater am 08. Dezember 2020 das Jahr des heiligen Josef ausgerufen hatte, war es naheliegend, dass die neue Rubrik dem Nährvater Jesu gewidmet wird. Im Apostolischen Schreiben „Patris corde“ hält Papst Franziskus fest: „Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter“ (Mt 2,13), sagt Gott zum heiligen Josef. Ziel dieses Apostolischen Schreibens ist es, die Liebe zu diesem großen Heiligen zu fördern und einen Anstoß zu geben, ihn um seine Fürsprache anzurufen und seine Tugenden und seine Tatkraft nachzuahmen. In der Tat besteht die spezifische Sendung der Heiligen nicht nur darin, Wunder und Gnaden zu gewähren, sondern bei…
weiterlesen »
01. Januar 2021
Dekret für das Jahr des heiligen Josef
Vor 150 Jahren hat der selige Pius IX. unter dem Eindruck der schweren und traurigen Umstände einer den Nachstellungen der Feinde ausgesetzten Kirche durch das Dekret „Quemadmodum Deus“ den heiligen Josef zum Schutzpatron der ganzen Kirche erklärt. Um das Vertrauen der ganzen Kirche auf das einzigartige Patronat des Beschützers des Jesuskindes zu erneuern, hat Papst Franziskus verfügt, dass vom 8. Dezember 2020 an, also dem Jahrestag des vorgenannten Dekrets wie auch dem Ehrentag der unbefleckten seligen Jungfrau Maria und Braut des keuschen Josef, bis zum 8. Dezember 2021 ein besonderes Jahr begangen werden soll, in dem alle Christgläubigen auf sein…
weiterlesen »
01. Januar 2021
Mutter unsres Herrn und Pforte des Himmels
Das Lied „Maria, Mutter unsres Herrn“, beschreibt die Gottesmutter unter anderem als Himmelspforte. In der Tat ist uns Maria zur Tür ins Paradies geworden. Einstmals diente sie Gott dazu, zu uns Menschen niederzusteigen, um uns die Erlösung zu bringen. Als Miterlöserin unterstützte sie Gottes Sohn in seinem Heilswerk und ist seither jene vielbesungene Pforte des Himmels auch für uns, damit wir in den Himmel gelangen können. Am ersten Tag des neuen Kalenderjahres ehrt die Kirche Marias Mutterschaft und schließt damit die Weihnachtsoktav ab. Nachdem der Engel bei ihr in Nazareth eingetreten war, um ihr zu verkünden, dass sie Gottes Sohn…
weiterlesen »